Programm der 6. Jahrestagung des Arbeitskreis Hochschullehre am 19./20. September in Darmstadt

Liebe Kolleginnen und Kollegen im AK Hochschullehre,

das Sprecher*innenteam des AK Hochschullehre freut sich sehr das Programm der diesjährigen Jahrestagung bekanntzugeben. Die 6. Jahrestagung findet in Kooperation mit der Schader-Stiftung statt, welche auch Gastgeberin der Veranstaltung am 19. und 20. September in Darmstadt sein wird. Neben drei thematischen Panels (digitale Lehre / Methodenlehre / Aktualität in der politikwissenschaftlichen Hochschullehre) und einem offenen Panel wird im Rahmen der Jahrestagung auch eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wozu Politikwissenschaft studieren?“ abgehalten.

Zudem wird am 19. September auch der diesjährige Lehrpreis Politikwissenschaft der DVPW und der Schader-Stiftung vergeben, im Rahmen der Verleihung wird es einen Roundtable zum Thema „Welche Ressourcen benötigt gute Lehre“ geben.

Die Tagung ist als Präsenztagung konzipiert, die Podiumsdiskussion sowie die Preisverleihung können auch digital besucht werden.

In jedem Fall ist eine Anmeldung direkt bei der Schader-Stiftung bis zum 12. September notwendig, diese ist hier möglich: https://www.schader-stiftung.de/politikwissenschaft Wir bitten auch explizit alle Papergiver und Teilnehmende der Podiumsveranstaltungen um Anmeldung.

Vollständiges Programm mit weiteren Hinweisen (aktualisiert 4. August)


Call for Papers (beendet)

Nach über zwei Jahren Pandemie lädt der Arbeitskreis Hochschullehre endlich wieder zu einer  Jahrestagung – hoffentlich – in Präsenz ein. Wir freuen, dass die Jahrestagung diesmal in Kooperation mit der Schader-Stiftung am 19. und 20. September in Darmstadt stattfinden kann und verbunden wird mit der Verleihung des Lehrpreises der DVPW, die wiederum eingerahmt wird von zwei Podien zu den Themen „Wozu Politikwissenschaft studieren?“ und „Welche Ressourcen benötigt gute Online-Lehre?“.

In drei Themenblöcken möchten wir aktuelle Fragestellungen und Herausforderungen der politikwissenschaftlichen Hochschullehre vertiefen und bitten hierzu um Beitragsvorschläge:

Digitale und hybride Lehre (19. September, 13 Uhr)

Als Folge der Corona-Pandemie wurde die Lehre in der Politikwissenschaft in vielen Bereichen mehr oder weniger unvorbereitet in den digitalen Raum verlegt. Wir bitten um die Einreichung von Beispielen gelungener Online- und Hybrid-Lehre in der Politikwissenschaft. Von besonderem Interesse sind die Vorstellung und Diskussion konkreter Lehr-Lern-Konzepte und Prüfungsformate sowie die Frage, wie die Erfahrungen seit dem Sommersemester 2020 konstruktiv in die zukünftige Lehre eingebunden werden können.

Methodenlehre (20. September, 10 Uhr)

Wie steht es um die Methodenlehre in der politikwissenschaftlichen Hochschullehre? Der Fokus möglicher Einreichungen könnte auf der Frage liegen, welche Methodenkompetenzen im Studium vermittelt werden sollen und warum. Dabei können berufsfeldspezifische Anforderungen genauso Gegenstand sein wie auch bisher nur wenig vermittelte Kompetenzen.

Aktualität in der politikwissenschaftlichen Hochschullehre (20. September, 12 Uhr)

Der Umgang mit aktuellen politischen Themen in der Lehre stellt besondere didaktische Herausforderungen. Einerseits gibt es ein großes Interesse seitens der Studierenden, aktuelle Themen zu diskutieren, andererseits muss von Lehrenden auch sichergestellt sein, dass gute allgemeine theoretische und methodische Kenntnisse vermittelt werden, um auch andere als die derzeit aktuellen Themen adäquat analysieren und durchdringen zu können. Übergeordnete Überlegungen zu diesem Spannungsfeld sind hier ebenso von Interesse wie Best-Practice-Beispiele.

Weitere spannende Vorschläge (20. September, 14 Uhr)

Wir freuen uns auch über andere spannende Beitragsvorschläge für ein weiteres, offenes Panel. Themen hierfür könnten zum Beispiel sein: innovative Studienleistungen, Konzepte zur Binnendifferenzierung in der Lehre, Politisierung der Studierenden.

Verlängerter Call: Einreichungen werden erbeten bis zum 21. Juni 2022 an info@hochschullehre-politik.de (max. 300 Wörter). Das Programm zur Tagung wird voraussichtlich Anfang Juli 2022 veröffentlicht. Im Rahmen der Tagung findet auch die Mitgliederversammlung des AK Hochschullehre statt. Außerdem ist nach der Lehrpreisverleihung am Abend des 19. September ein gemütliches Beisammensein geplant.

In Vorfreude auf Ihre und Eure spannenden Beitragsvorschläge,

das Sprecher*innenteam des Arbeitskreis Hochschullehre

Volker Best, Lasse Cronqvist, Matthias Freise & Julia Reuschenbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.